10 Ideen für die Digitalisierung in kleinen Unternehmen

Mit einer Art Checkliste haben wir unsere 10 Ideen für die Digitalisierung in kleinen Unternehmen für die konkrete und schnelle Umsetzung erstellt. Sie soll als Stütze bzw. Inspiration für kleine Unternehmen dienen, die sich bereits mit der digitalen Transformation Ihres KMUs auseinandergesetzt haben und auf der Suche nach Impulsen und Ideen sind.

1 Kundenbewertungen

Ein Großteil der Konsumenten in Deutschland recherchiert online vor dem Kauf bzw. Besuch. Unterschiedliche Studien bzw. Befragungen haben dabei Werte zwischen 64% (Studie pwc – Store 4.0) und 87% ergeben. Diese Werte sind selbstverständlich stark von der jeweiligen Branche abhängig, aber grundsätzlich lässt sich mit Sicherheit sagen, dass die Recherche vor dem Kauf direkte Auswirkungen auf die Verkaufschancen hat.

Ermöglichen Sie und regen Sie Ihre Kunden dazu an, Bewertungen über Ihr Unternehmen abzugeben. Zum einen ermöglicht es Ihnen wichtiges Feedback von Ihren Kunden zu erhalten. Gleichzeitig ist es eine gute Möglichkeit mit guten Bewertungen potenzielle Kunden zu überzeugen und für Ihr Unternehmen zu gewinnen.

Kundenbewertungen für kleine Unternehmen lassen sich beispielsweise ideal mit Google My Business (mehr Informationen im dritten Tipp) umsetzen. Allerdings gibt es auch diverse weitere Bewertungssysteme, die Sie dafür einsetzen können.

2 Mobil optimierte Webseite

Während weltweit das Browsen auf mobilen Geräten bereits die Mehrheit erreicht hat, liegt der Desktop Anteil in Deutschland noch über dem der mobilen Endgeräte. Nichts desto trotz, nutzen 47,83% der Deutschen laut dem statscounter GlobalStats mobile Endgeräte. Die Informationen die uns durch eigene Webseiten und die der Kunden vorliegen, geben ein noch höheren Anteil aus, bei welchem der Anteil an Mobilgeräten auch in Deutschland bereits deutlich über 50% liegt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Webseitenbetreiber Ihre Webseiten auch für Mobilgeräte optimieren.

Was bedeutet die Optimierung für Mobile Geräte?

Die Webseiten Inhalte werden flexibel angeordnet und werden so entsprechend der Größe der Geräte angepasst werden. Eine nicht für Mobilgeräte-optimierte Webseite kann beispielsweise nur sehr schwer leserlich für den Nutzer auf dem Smartphone sein und kaum zu navigieren.

Neu entwickelte Webseiten sind heutzutage stets mobil optimiert. Auch bieten viele Webseiten-Baukästen wie Jimdo, Wix und Co. oder CMS-Lösungen wie WordPress und TYPO3 entsprechende Vorlagen, welche die Webseiten automatisch sowohl für Desktop als auch Mobilgeräte optimieren.

3 Google My Business

Über 90% aller Suchanfragen finden auf Google statt. Neben Möglichkeiten der Suchmaschinenoptimierung (SEO) gibt es für kleine Unternehmen, gerade auf lokaler Ebene, eine sehr einfache Möglichkeit an Präsenz zu gelangen. Diese Möglichkeit ist kostenlos, schnell und einfach eingerichtet. Dabei handelt es sich um Google My Business, eine Art Brancheneintrag, der Ihr Unternehmen auf lokaler Ebene in den normalen Google-Suchergebnissen sowie in Google Maps sichtbar macht. Sie können diverse Informationen über Ihr Unternehmen angeben wie die Bezeichnung, Telefonnummer, Öffnungszeiten und vieles mehr. Für Fragen rund um die Anmeldung bei Google My Business stehen Ihnen Inhalte in unserer Zukunftswerkstatt zu Verfügung. Dazu einfach hier anmelden

4 Newsletter

Digitalisierung Newsletter

Der eigene Newsletter mag zunächst nach keiner innovativen Lösung für kleine Unternehmen klingen. Allerdings bietet er die Möglichkeit mit einem überschaubaren Aufwand, auf digitalem Wege, mit den Kunden in Kontakt zu bleiben.

Mit Newsletter-Tools können Sie sehr einfach ohne Programmierkentnisse neue Newsletter-Anmeldungen aufnehmen. Durch verschiedene E-Mail Vorlagen lässt sich auch in kurzer Zeit ein Newsletter mit den neusten Produkten, Angeboten oder Anregungen mit den Bestandskunden in Kontakt treten.

5 Social Media

Dabei gilt nicht am besten auf allen Plattformen vertreten sein, stattdessen empfehlen wir: Qualität über Quantität. Anstatt über sämtliche Plattformen hinweg nur schleppend präsent zu sein, macht es als KMU Sinn seine Ressourcen zu bündeln.

Machen Sie sich Gedanken welche Plattformen für Sie und Ihre Zielgruppe relevant sind. Facebook und Instagram eignen sich besser für Endnutzer, während Plattformen wie Xing, LinkedIn oder Twitter möglicherweise eher im B2B-Bereich sinnvoll eingesetzt werden.

Darüber hinaus gibt es noch Pinterest, Snapchat, YouTube, TikTok und weitere, die zwar nicht für jedes Unternehmen und jede Branche sinnvoll sind, aber durchaus effektiv eingesetzt werden können.

Soziale Netzwerke sollten als Teil des Unternehmensmarketing gesehen werden. Den bieten Sie nicht nur eine Marketingplattform, sondern Sie ermöglichen auch eine deutlich engere und direkte Beziehung zum Kunden.

Eine gute Social-Media Präsenz kann sich auch positiv auf die Mitarbeitersuche auswirken, in dem man sich als attraktives Unternehmen dort präsentiert.

Digitalisierung Social Media

6 Digitale Interne Kommunikation

Digitalisierung Kommunikation

Wenn es um die Digitalisierung der internen Kommunikation geht, fällt sehr schnell der Begriff des unternehmenseigenen Intranets. Allerdings ist die Entwicklung eines eigenen Intranets für die meisten KMU aus finanzieller Sicht wenig sinnvoll.

Damit sollte das Thema aber noch nicht abgeschrieben sein. Denn es gibt zahlreiche Lösungen auf dem Markt, welche auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten werden können oder bereits für besondere Branchen zugeschnitten sind. Möglicherweise können mit solchen Lösungen nicht alle internen Prozesse perfekt abgebildet werden, aber Sie bieten eine sehr gute und günstige Möglichkeit mit einem unternehmenseigenen Intranet einzusteigen.

Die Einsatzgebiete und Vorteile eines Intranets sind zahlreich, daher möchten wir nur ein paar Gebiete als Anreize vorstellen.

Dazu gehören Einsatzgebiete wie der Einsatz als Zentrale Anlaufstelle für unternehmensinterne Informationen, Plattform zu Sammlung und Dokumentation von Wissen und Prozessen, Mitarbeiterkommunikation und Austausch, Auftragsdokumentation, Aufgabenzuteilung, Termin und Kalender, Urlaubsanträge.

7 Interne und externe Datenauswertung

Möglicherweise sind Sie mit den Trend-Begriffen Data Science, Big Data, Data Analytics oder ähnliches konfrontiert worden. Doch welche Rolle spielen diese für kleine und mittlere Unternehmen? Letztendlich nutzt jeder Unternehmer Data Science und Data Analytics, zumindest eine sehr klassische Form davon. Jeder Unternehmer kennt seine typischen Kennzahlen und steuert entsprechend sein Unternehmen. Das wird zwar nicht Data Analytics genannt, aber es basiert auf dem Konzept das Kennzahlen des Unternehmens ausgewertet und zur Steuerung von Entscheidungen genutzt werden. Mit der Digitalisierung sind viele neue und vor allem deutlich mehr messbare Daten und Zahlen entstanden.

  • Wie viele Ihrer Webseitenbesucher schließen tatsächlich einen Kauf ab?
  • Wer sind die stärkste Kaufgruppe?
  • Wie viele Tage vergehen bis zu einem Kaufabschluss?
  • Wo besteht das höchste Risiko eines Zahlungsausfalls?

Es gibt unzählige weitere Fragen zu Unternehmenskennzahlen. In einigen Fällen sind die Daten bereits im Unternehmen vorhanden, in anderen müssen Sie noch gesammelt werden, bevor Sie zur Unterstützung bei Entscheidungsprozessen herbeigezogen werden können.

Digitalisierung Analytics

8 Kundenkommunikation auf gewünschten Kanälen

Digitalisierung Kundenkommunikation

Die Digitalisierung führt dazu, dass sich das Verhalten Ihrer Kunden stets weiterentwickelt und verändert. Als Unternehmen ist es wichtig, diese Entwicklung mit zugehen und sich an die verändernden Kundenwünsche anzupassen.

Dazu gehört beispielsweise die Anpassung der Kommunikationskanäle, die dem Kunden angeboten werden. Aus Brief ist Fax geworden, aus Fax ist E-Mail geworden und aus E-Mail sind Messenger geworden und der Wandelt wird nicht aufhören solange technologischer Fortschritt stattfindet. Von der klassischen Telefon und E-Mail Kommunikation, über Messenger und Social Media Kommunikation bis zur automatisieren Kommunikation über Telefone und Chats. Finden Sie heraus aus, welche Kanäle sich Ihre Kunden wünschen und integrieren Sie diese sinnvoll. Im besten Fall können Sie die Kundenwünsche sogar antizipieren und Ihnen somit zuvorkommen. Somit können Sie Kunden nicht nur einen Mehrwert gegenüber Mitbewerbern bieten, sondern auch längerfristige Kundenbindungen sicherstellen.

Konkrete Kanäle und Anwendungsszenarien finden Sie in unserer Zukunftswerkstatt.

9 Digitale Werbung

Digitale Werbung hat den großen Vorteil, sehr zielgerichtet eine Zielgruppe ansprechen zu können. Kleine und mittlere Unternehmen haben somit die Möglichkeit bereits mit kleinem Werbebudget, zielgerichtete lokale Werbung zu schalten und diese zu messen. Beispielsweise kann gegenüber klassischer Printwerbung besser analyisiert werden, wie viele Menschen mit der Werbung interagieren. Darüber hinaus hat digitale Werbung den Vorteil, dass diese häufig nach Leistung abgerechnet wird. Sprich Sie zahlen auch wirklich nur dann, wenn jemand mit Ihrer Anzeige reagiert, in dem er beispielsweise drauf klickt.

Grundsätzlich gilt auch hier, dass jede Branche unterschiedliche Potenziale bietet. Einige Branchen, wie der Verkauf von Elektronikgeräten, konkurrieren direkt mit globalen Online-Anbietern wie Amazon, Saturn, Media Markt und Co. weshalb in diesem Bereich die Werbemöglichkeiten stärker umkämpft sind als beispielsweise in Handwerksbranche, welche stark lokal werben.

Technikafine Firmen können bereits in kurzer Zeit, selbst ihre Online Kampagnen gestalten während es auch zahlreiche Unternehmen gibt, die sich auf die Schaltung von lokaler Onlinewerbung spezialisiert haben.

Digitalisierung Werbung

10 Termine online buchen

Digitalisierung Terminbuchung

Digitalisierung für die Terminplanung. Ermöglichen Sie es Ihren Kunden bzw. potenziellen Kunden Termine online zu buchen. Kunden können somit digital schnell und einfach einen Termin bei Ihnen buchen.

Dies hat vor allem den Vorteil, dass der Kunde in dem Moment wo er mit Ihrem Unternehmen in Kontakt tritt (beispielsweise auf Ihrer Webseite oder Ihrem Social Media Profil) auch direkt einen Termin abschließen kann und nicht erst auf beispielsweise Öffnungszeiten warten muss.

Darüber hinaus bietet es Ihnen auch zeitliche Vorteile, da Sie zwar rund um die Uhr Termine annehmen können aber dafür nicht rundum die Uhr verfügbar sein müssen. Außerdem entfällt jeglicher Aufwand, bis auf eine optionale Bestätigung Ihrerseits.

Um Termine online buchen zu können, benötigen Sie nicht mal zwangsläufig eine eigene Webseite. Es gibt beispielsweise auch Anbieter die es direkt über Facebook oder Instagram möglichen machen. Für mehr Informationen, welche Lösung angeboten werden, melden Sie hier für uns Werkstatt an.